Einen Onlineshop zu erstellen ist nicht einfach und erfordert die Beachtung vieler Aspekte, die in der Planungsphase oftmals nur am Rande oder gar nicht bedacht werden und später eventuell unter großem Aufwand ergänzt werden müssen.

Aspekte:

  • Analyse der Produkte, Optionen und Varianten
  • Warenkorbfunktion
  • Checkout-Prozess
  • Benutzer und deren Verwaltung
  • Zahlungsarten
  • Vertriebsräume (national, international)
  • Währungen und Preise
  • Steuern
  • Bestellverwaltung
  • Lagerverwaltung, auch mit mehreren Lagern
  • Anbindung an ein Warenwirtschaftssystem
  • Anbindung an das vorhandene Rechnungswesen
  • eingebundenes CMS, Blog
  • rechtliche Aspekte, die bei der Umsetzung zu beachten sind
  • Usability
  • Responsive Webdesign
  • Ausfallsicherheit und Performance

Die Realisierung der daraus folgenden Anforderungen, sowie kundenspezifischer Wünsche, erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, sowohl in der Planungsphase, während der Umsetzung, als auch in der Betreuung.

Wir bei wemove verwenden für die Realisierung von Webshops in der Regel Spree Commerce (oder kurz Spree: http://spreecommerce.com/). Diese Shop-Lösung erlaubt es, die vorhandenen Komponenten in vielfältiger Weise anzupassen. Auf Ruby on Rails basierend, werden keine weiteren Sprachen oder Methodiken zur Umsetzung der Funktionalität benötigt. So können wir Kundenwünsche schnell und präzise realisieren.

Funktionale Erweiterungen können über Extensions nachgerüstet werden. Im Gegensatz zum sonstigen Plugin-Zoo bei anderen Open-Source-Systemen, sind Extensions ebenso simpel und ohne zusätzlichen Lernaufwand anpassbar, da sie wie Spree selbst als einfache Rails-Engines nach den üblichen Rails-Prinzipien funktionieren.

Die Ansteuerung durch andere Frontends (z.B. Android- oder iOS-App oder auch andere Webshops) ist durch die eingebaute Spree-API sehr einfach. Die gesamte Funktionalität des Shops kann ebenfalls durch diese API genutzt werden.
http://guides.spreecommerce.com/api/

Auch die Einbindung in vorhandene Systemumgebungen oder Warenwirtschaften gestaltet sich durch diese einfachen und doch flexiblen Prinzipien als in höchstem Maße anpassungsfähig. Es existieren darüber hinaus zahlreiche erweiterbare Anbindungen an Versand- und Buchhaltungs-Lösungen.
http://spreecommerce.com/hub

Spree verfügt über out-of-the-box responsive Frontends, die sofort die gesamte Shopanwendung auch auf mobilen Geräten nutzbar machen.
http://spreecommerce.com/storefront
Die Umsetzung eines beliebigen auch extern gelieferten Frontend-Layouts ist bis in jedes Detail ohne Umschweife machbar.

Das Backend ist ebenfalls responsiv gestaltet und kann so auch mobil genutzt werden. Es bleibt bei beliebig vielen Bestellungen oder Produkten schnell und kann ohne Probleme erweitert oder funktional angepasst werden. Einen Demo-Shop können wir nach Absprache schnell für Sie aufsetzen, damit Sie sich mit der grundlegenden Bedienung bereits vertraut machen können.

Spree kann bei High Performance / High Availability Anforderungen auch in Cloud Strukturen deployed werden.

Spree ist eines der größten Open-Source-Projekte bei GitHub mit über 500 Mitwirkenden und hat nun bereits ca. 45000 Stores online gebracht. Obwohl dem hinter Spree stehenden Unternehmen nun schon seit Jahren finanzieller Support zukommt (http://spreecommerce.com/blog/series-a-funding), sind trotzdem alle Teile des Projekts quelloffen.

Eine Auswahl unserer Projekte finden Sie in unserem E-Commerce-Bereich:
http://www.wemove.com/website/de/projects/onlineshops